ortsnamen.ch
Das Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung
Oltingen
Name
Oltingen
Phonetik
  • ọɫd›tịgə
Sprachatlas der deutschen Schweiz
    Fremdbezeichnung
  • ọ́ɫtịgə (Rothenfluh)
  • ọɫti᪷gə (Liestal)
  • ộɫti᪷gə (Gelterkinden)
Fragebogenmaterial Georg Wenker
  • (z) Oltige
(Faksimile |
Ortstyp
Gemeinde
Gemeinde
Bezirk
Beschreibung
Bauerndorf mit intaktem Dorfkern in einer kleinen Senke am Nordfuss des Faltenjuras und des Übergangs über die Schofmet mit 484 Einw. (2015) und einer Fläche von 718 ha auf
Deutung
Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen
Bisherige Deutungen:
Gessler (1941: 50) vermutet, der Name Oltingen könnte auf eine
ursprüngliche Form Otoldingen zurückgehen, welche mit dem althochdeutschen Personennamen Odold oder Audowald und der
Baselbieter Namenbuch
'Bei den Leuten des Alduald, Audovald'
▹ Zum Lemma Oltingen:
Die erste urk. Erwähnung des ON Oltingen stammt aus dem Jahr 1244. Der Rheinfelder Bürger Konrad von Oeschgen vergab der
Kommentar
Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen
1 Kopie des 14. Jahrhunderts. Der Beleg 1154 Altingen (Trouillat I, 327) bezieht sich vermutlich auf Oltingen im Sundgau.
Baselbieter Namenbuch
Ersterwähnung im Original in einer Urk. aus dem Jahr 1224: Der Rheinfelder Bürger Konrad von Oeschgen vergabt der Johanniterkommende Rheinfelden acht Stücke Land im Dorf Oltingen (octo scopohas in
Quellen
    Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen
  • 1214-24 :
    H.H. von Oltingen (SOUB I, 162)
  • 1363 :
    dem Bache, der durch Oltingen gat (BLUB, 366)
  • 1390 [ca.] :
    item Eltingen (QSG XV/1, 736)
    Baselbieter Namenbuch
  • 1244.03.11. :
    octo scopohas in villa Oltingen (StAAG: Urk. 28 Nr. 3, 1244.03.11.)
  • ≤1290 :
    Hvonradus gladiator dictus de Ovltingen Obiit in cuius anniversario dantur 18 d (StABS: KLA St. Peter A 18)
  • ≤1290 :
    Johannes de Oltingen Obiit datur de prato dicto Gemeine Matte zem brùggelin 1 ß (StABS: KLA St. Peter A 20)
Lokalisierung
Höchster Punkt
961 m. ü. M.
Tiefster Punkt
530 m. ü. M.
Fläche
7.178 km²
Datenherkunft
ortsnamen.ch vereint Ortsnamen, Siedlungsnamen und Flurnamen von verschiedenen Schweizer Ortsnamen­projekten und weiteren relevanten Quellen in einer zentralen Datenbank, verknüpft diese Daten und bereitet sie für die Online-Publikation auf.